Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern.

Alle akzeptieren Speichern
Details zu den verwendeten Cookies anzeigen

HOCHTONTHERAPIE  - Ist das was für mich?


Kennen Sie das?

Kribbeln, Brennen, Taubheit in den Füßen, Schmerzen in den Händen.

 

Machen Sie den Symptomcheck:

Hochtontherapie kann eine wirksame Hilfe gegen Ihre Symptome sein. Setzen Sie den nächsten Schritt zur Verbesserung Ihrer Lebensqualität.

 

 

Polyneuropathie ist behandelbar!


einfach - angenehm - nebenwirkungsfrei

Das sagen Betroffene:

 


Dank meiner Sehnenverlängerung und der Hochtontherapie kann ich wieder Tischtennis spielen und ich stehe und gehe deutlich stabiler! Die lästigen Krämpfe in der Nacht sind auch verschwunden...


Zu meiner Bewertung HiToP 191 Hochtontherapie:

Durch eine Chemotherapie hat sich PNP bei mir entwickelt. Durch die Reha hab ich das Glück gehabt, die Hochtongeräte kennen zu lernen. Dann nochmals im Spital 30 Behandlungen, dadurch wurden die Schmerzen und das Taubheitsgefühl bei mir gelindert. Ich brauchte aber ein Gerät für zu Hause, da mir die Ärztin sagt, dass eine Dauertherapie im Spital nicht machen möglich ist.

Mir wurde das Gerät HiTop 191 empfohlen. Anfangs hatte ich das Gerät jeden Tag in Gebrauch. Jetzt verwende ich das Gerät jeden 2 Tag, die Schmerzen sind  nur noch selten, das Taubheitsgefühl ist leider noch vorhanden, ist aber auch zurückgegangen. Ich hab es auch probiert, dass ich es mal eine Woche nicht verwende, da sind die Syndome wieder stärker gekommen. Ich möchte auf dieses Gerät nicht mehr verzichten.


Zur Hochtontherapie:

Ich habe durch diese Behandlung wieder sehr an Lebensqualität gewonnen weil ich keine Gehhilfe mehr brauche und fast keine Schmerzen mehr habe. Dadurch nehme ich auch keine Schmerztabletten mehr. Es ist mir dadurch auch möglich meine tägliche Arbeit wieder alleine zu bewältigen und ich habe auch versucht kleinere Strecken wieder mit dem Auto zu fahren, was seit einem Jahr nicht mehr möglich war. 

Mfg Brigitte K.



Dr. Peter Biowski im Gespräch mit Beate Theurer